Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 28.09.2015

Republica / Pixabay

78-Jährige aufgegriffen – Zeugen handeln vorbildlich

WARTMANNSROTH, LKR. BAD KISSINGEN. Aus polizeilicher Sicht äußerst vorbildlich haben sich zwei Zeugen am Sonntagnachmittag verhalten. Als sie auf eine offenbar orientierungslose Seniorin aufmerksam wurden, sprachen sie die Frau an und alarmierten in der Folge die Polizei. Wie sich herausstellte, wurde dadurch wohl ein größerer Einsatz verhindert, denn die Familie der 78-Jährigen hatte bereits mehrere Stunden erfolglos nach der Frau gesucht.
Gegen 14.45 Uhr bemerkten die beiden Zeugen in der Fuldaer Straße die 78-Jährige, die dort offenbar orientierungslos zu Fuß umherlief. Vorbildlich übernahmen die beiden Verantwortung, sprachen die Frau an und fragten sie, ob sie Hilfe benötige. Nachdem dies ganz offensichtlich der Fall war, verständigten die Zeugen die Hammelburger Polizei.

Die Ordnungshüter stellten schließlich fest, dass kurze Zeit vorher tatsächlich eine Vermisstenmeldung hinsichtlich der 78-Jährigen eingegangen war. Die Angehörigen hatten sich Sorgen gemacht, nachdem die Seniorin von einer Pilzsuche nicht mehr zurückgekehrt war. Durch das beherzte Ansprechen der beiden Zeugen dürfte der Frau sicherlich eine noch längere Zeit der Unsicherheit erspart und wohl auch ein größerer polizeilicher Sucheinsatz verhindert worden sein.

 

Lkw mit Anhänger durchbricht Mittelleitplanke auf BAB 70 – Niemand verletzt

WONFURT, LKR. HASSBERGE. Ein Lkw hat am Montagmittag auf der BAB 70 ein stehendes Baustellenfahrzeug touchiert und anschließend die Mittelleitplanke durchbrochen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Beide Richtungsfahrbahnen waren teilweise blockiert. Es bildete sich ein Rückstau von mehreren Kilometern.
Gegen 12:30 Uhr war der Fahrer am Steuer eines Lkw Scania mit Anhänger auf der BAB 70 in Fahrtrichtung Bamberg unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Haßfurt und Knetzgau übersah er offenbar einen auf dem rechten Fahrstreifen abgestellten Warnleitanhänger und touchierte diesen. Der Anhänger war im Bereich einer Baustelle an einem Baustellenfahrzeug befestigt, das unbesetzt war. Anschließend schleuderte der Lkw nach links und durchbrach aufgrund des starken Aufpralls die Mittelleitplanke, wo er auf der entgegengesetzten Richtungsfahrbahn zum Stehen kam.

Der 35-jährige Lkw-Fahrer aus dem Landkreis Schweinfurt wurde zwar vorsorglich vom Rettungsdienst untersucht, blieb aber unverletzt. An seinem Fahrzeug, das mit etwa 15 Tonnen Lebensmitteln beladen war, sowie an der Leitplanke und dem Baustellen-Gespann entstand insgesamt Sachschaden in Höhe von geschätzt 100.000 Euro. Die Mittelleitplanke wurde auf einer Länge von rund 100 Metern umgedrückt und das Baustellenfahrzeug wies ebenfalls starke Beschädigungen auf.

Nach dem Unfall war die linke Fahrspur in Richtung Schweinfurt blockiert, so dass es in diesem Bereich zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kam. Für die Bergung musste die Fahrbahn in Richtung Bamberg teilweise gesperrt werden. Die Arbeiten können sich noch mehrere Stunden hinziehen. Die Unfallaufnahme erfolgte durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck.

 

Tätliche Auseinandersetzung – 36-Jähriger verletzt – Drei Tatverdächtige in Untersuchungshaft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg

BREITBRUNN, LKR. HASSBERGE. Am Freitagabend hat eine Personengruppe einen 36-Jährigen zuhause aufgesucht und ihn mit Schlägen und Tritten verletzt. Das Opfer wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Mittlerweile sitzen drei Tatverdächtige in Untersuchungshaft.
Gegen 18:20 Uhr war die Personengruppe an der Wohnung des 36-Jährigen aufgetaucht. Nach einer Unterredung sollen nach bislang vorliegenden Erkenntnissen vier der Männer auf den 36-Jährigen eingeschlagen und eingetreten haben. Nur wenig später nahmen Beamte der Kripo Coburg einen 33-Jährigen und einen acht Jahre jüngeren Tatverdächtigen fest.

Weitere Ermittlungen führten dann zu einem 43 sowie einem 24 Jahre Mann. Beide stehen im Verdacht, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, sie wurden am Samstagvormittag von der Polizei festgenommen. Hintergrund für die Tat sind möglichweise zivilrechtliche Geldforderungen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde gegen alle vier Beschuldigten Untersuchungshaft angeordnet. Drei der Tatverdächtigen befinden sich nunmehr in Justizvollzugsanstalten. Der Haftbefehl gegen den 24-jährigen wurde gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Wie sich die Tat genau zugetragen hat, ist jetzt Gegenstand der Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bamberg und der Kripo Schweinfurt. Die Beschuldigten müssen sich nun u. a. wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Nötigung verantworten.

 

Cabrioverdeck beschädigt – Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

MARKTHEIDENFELD, LKR. MAIN-SPESSART. Zeugen haben am Sonntagvormittag einen Mann dabei beobachtet, wie er das Verdeck eines Cabrios beschädigte und verständigten richtigerweise sofort die Polizei. Beamte der Polizeiinspektion Marktheidenfeld nahmen schon kurz darauf einen Tatverdächtigen fest.
Gegen 09:00 Uhr war den zwei Zeugen der Mann auf einem Parkplatz in der Straße „Am Maradies“ aufgefallen. Sie beobachteten, wie er gerade dabei war, das Stoffdach eines VW Cabrio aufzureißen. Als die aufmerksamen Männer den Betroffenen ansprachen, suchte er schnell das Weite. Beamte der Marktheidenfelder Polizei nahmen nur kurz darauf einen Tatverdächtigen fest. Der 22-Jährige gab dann später in der Vernehmung zu, das Auto beschädigt zu haben.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg musste der Beschuldigte eine Sicherheitsleistung bezahlen. Anschließend wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen ihn wird nun wegen Sachbeschädigung an einem Kraftfahrzeug ermittelt.

 

 

Linienbus brennt vollständig aus – Niemand verletzt – Hoher Sachschaden

ELSENFELD, LKR. MILTENBERG. Am Montagmorgen hat ein Linienbus während der Fahrt Feuer gefangen und ist in der Folge vollständig ausgebrannt. Der Fahrer und die drei Fahrgäste konnten sich rechtzeitig ins Freie retten. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell gelöscht, dennoch ist von dem Fahrzeug nicht viel übrig geblieben. Die Staatsstraße ist aufgrund der Bergung zur Stunde (09:00 Uhr) noch komplett gesperrt.

 

Brandort
Foto: Polizei

Gegen 06:20 Uhr war der Busfahrer mit seinen drei Fahrgästen auf der St 2308 von Rück-Schippach in Richtung Eschau unterwegs. Kurz nach dem Kloster Himmelthal geriet der Linienbus im Bereich des Motorraums plötzlich in Brand. Der Mann am Steuer stoppte die Fahrt sofort und brachte sich und seine Fahrgäste unverletzt in Sicherheit. Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Eschau, Rück-Schippach und Elsenfeld hatten das Feuer zügig gelöscht, der komplette Aufbau brannte jedoch nieder.

Die genaue Brandursache steht derzeit noch nicht fest, vieles spricht aber dafür, dass ein technischer Defekt für den Ausbruch des Feuers verantwortlich war. Die Schadenssumme bewegt sich ersten Schätzungen zufolge im sechsstelligen Bereich. Die Aufnahme des Brandfalls erfolgte durch Beamte der Polizeiinspektion Obernburg. Zur Bergung des Busses wurde ein Schwerlastkran angefordert. Die Vollsperrung der Staatsstraße wird noch einige Stunden andauern.

PP Unterfranken