Wohnungsdurchsuchung : Größere Mengen Rauschgift aller Art sichergestellt

geralt / Pixabay

Bei Wohnungsdurchsuchung größere Mengen Rauschgift sichergestellt – Ermittlungen gegen zwei Tatverdächtige

LKR. WÜRZBURG. Nach einem Zeugenhinweis hat die Polizei am Montagabend in einer Wohnung im Ochsenfurter Gau größere Mengen Rauschgift sichergestellt. Gegen einen 20-jährigen Mann und eine zwei Jahre jüngere Frau wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die Ermittlungen werden von der Kriminalpolizei Würzburg geführt.

 

Nachdem die Polizeiinspektion Ochsenfurt einen Hinweis erhalten hatte, dass die beiden Tatverdächtigen im Keller eine Cannabisplantage betreiben sollen, machte sich eine Streifenbesatzung auf den Weg zu dem Wohnanwesen im südlichen Landkreis Würzburg. Bereits im Eingangsbereich zur Wohnung der 18-Jährigen stieg den Beamten starker Cannabisgeruch in die Nase. Fast zeitgleich kam der 20-Jährige mit seinem Pkw zu dem besagten Wohnhaus gefahren. Er räumte gegenüber den Ordnungshütern ein, im Keller eine Plantage mit mehreren Cannabispflanzen errichtet zu haben.

Bei der folgenden Dursuchung stellten die Polizisten im Keller und der Wohnung der 18-Jährigen mehr als 600 Gramm Marihuana sowie jeweils geringe Mengen Ecstasy, Amphetamin, LSD und Cannabissamen sicher. Zudem ergaben sich Hinweise darauf, dass der 20-Jährige unter Drogeneinwirkung stand. Da er kurz zuvor mit seinem Pkw gefahren war, musste er die Beamten zur Durchführung einer Blutentnahme zur Dienststelle begleiten.

Die weiteren Ermittlungen im Zusammenhang mit den Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz hat inzwischen die Kriminalpolizei Würzburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft übernommen. Gegen den 20-jährigen Pkw-Fahrer wurde zudem ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

PP Unterfranken