Bayerische Polizei – Öffentlichkeitsfahndung nach überregional agierendem Betrüger


21.07.2017, PP Unterfranken


Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Schweinfurt vom 21.07.2017

BAD KISSINGEN / UNTERFRANKEN. Bereits seit mehreren Jahren ist ein 70-jähriger, britischer Staatsangehöriger in ganz Bayern als Betrüger und Ladendieb aktiv. Mehrfach war er auch schon in Haft. Aktuell ist er dringend verdächtig, Ende des vergangenen Jahres in Bad Kissingen einen Einmietbetrug zum Nachteil eines Hotels sowie einen Ladendiebstahl in einem Juweliergeschäft begangen zu haben. Polizei und Staatsanwaltschaft suchen nun mit einem Foto nach ihm. Es ist davon auszugehen, dass er auch für weitere ähnliche Taten in Unterfranken und ganz Bayern verantwortlich ist.


Zum Vergrößern bitte klicken
70-Jähriger
Foto: Polizei

Vom 09.12. bis zum 12.12.2016 hatte sich der 70-jährige Brite in einem Hotel in Bad Kissingen eingemietet und dieses schließlich verlassen, ohne die Rechnung zu bezahlen. Bereits in den zurückliegenden Jahren war er auf diese Art mehrfach in ganz Bayern unter Verwendung verschiedener Namen straffällig geworden.

Auch im Hinblick auf einen Diebstahl in einem Juweliergeschäft in Bad Kissingen am 10.12.1016 ist der Mann dringend tatverdächtig. Hier entwendete er nach dem derzeitigen Ermittlungsstand Schmuck im Wert von mehreren hundert Euro aus einer Auslage.

Das Amtsgericht Schweinfurt hat nun auf Antrag der Staatsanwaltschaft Schweinfurt die Öffentlichkeitsfahndung nach dem Tatverdächtigen veranlasst.

Der 70-Jährige ist ca. 175 cm groß und von schlanker Statur. Er hat graue, halblange Haare und ist Brillenträger. Er ist britischer Staatsbürger und spricht nur Englisch.
Er hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Sein Aufenthaltsort ist unbekannt. Er kann sich im ganzen Bundesgebiet aufhalten.


Hinweise zum Aufenthaltsort des Tatverdächtigen nimmt die Polizeiinspektion Bad Kissingen unter Tel. 0971/71490 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.


 

 

 



Source link