CDU lehnt mehr Sicherheit durch Videoaufklärung ab!

tvjoern / Pixabay


Potsdam (ots) – Die CDU-Fraktion im Potsdamer Landtag hat den AfD-Antrag zu einer erweiterten Videoaufklärung an Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen (Drucksache 6/8533) abgelehnt.

Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu:

„Dieses Verhalten ist ein Armutszeugnis für eine Partei, die selbst für mehr Videoaufklärung eintritt und deren Schwesterpartei in Bayern die Zahl der Videokameras mehr als verdoppeln ließ. Wie man der Bundespolizeistatistik entnehmen kann, werden unsere Bahnhöfe immer unsicherer. Wir fordern mehr und hoch auflösende Kameras auch im Umfeld der Bahnhöfe und an öffentlichen Plätzen. Die Kameras sollen mit Biometrie-Erkennung ausgerüstet und mit Antiterror-Datenbänken vernetzt werden. Eine Ablehnung solcher Maßnahmen zeigt, dass sich die Brandenburger CDU von Sicherheitsstandards anderer EU-Länder verabschiedet hat.“

Der Antrag der AfD-Fraktion als PDF-Datei: http://ots.de/i1egw2

Pressekontakt:

Lion Edler

Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: 0171 – 5654618

Mail: presse@afd-fraktion-brandenburg.de

Original-Content von: AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011