„Die Lichter bleiben an! Atomkraft ist riskant, teuer und wird nicht gebraucht“

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®
Hildesheim Germany Lower Saxony  - falco / Pixabay
falco / Pixabay

Niedersachsens Energieminister Christian Meyer würdigt ersten Jahrestag zur Abschaltung des letzten Atomkraftwerks in Niedersachsen

PI 037/2024

Mit der Abschaltung des letzten Atomkraftwerks (AKW) in Lingen wird seit dem 15.04.2023 in Niedersachsen kein Strom mehr aus Atomkraft produziert. „Niedersachsen war als Land mit heftigen gesellschaftlichen Auseinandersetzungen bei Castor-Transporten nach Gorleben, der Schlacht um Grohnde und mit dem Desaster um das Atommülllager Asse II besonders im Fokus des jahrelangen Streits. Gut, dass die Nutzung dieser hochgefährlichen Risikotechnologie mit ungeklärter Endlagerung nun beendet ist“, freut sich Niedersachsens Energieminister Christian Meyer. „Und allen Unkenrufen zum Trotz gab es weder die herbeigeredeten Blackouts noch wurden die AKWs durch Kohle ersetzt. Das Gegenteil ist der Fall, die Lichter bleiben an und zu Ostern 2024 gingen viele Kohlekraftwerke endgültig vom Netz – in Niedersachsen zum Beispiel das Steinkohlekraftwerk in Mehrum“, stellt Minister Meyer fest. „Ausgerechnet im Jahr des Atomausstiegs hat Niedersachsen dank des Ausbaus von Wind und Sonne sowie Netzen und Speichern erstmals den kompletten niedersächsischen Strombedarf aus Erneuerbaren Energien gedeckt. Unser Strom ist zu 100,6 Prozent klimaneutral aus Erneuerbaren Energien und wir exportieren viel erneuerbaren Strom in andere Bundesländer. Wir brauchen den teuren Atomstrom nicht“, so Meyer weiter.

„Mit dem WindbeschleunigungsGesetz, welches nächste Woche im Landtag zur Beschlussfassung ansteht, verdoppelt Niedersachsen die Windfläche von 1,1 auf 2,2 Prozent der Landesfläche. Dieses und nächstes Jahr werden zwei Gigawatt Offshore-Windstrom – deutlich mehr als die Kapazität des stillgelegten AKW Emsland – in Niedersachsen neu eingespeist. Mit dem begonnenen Bau des SüdLink und der Stromtrasse A-Nord senken wir die Strompreise weiter und schaffen ein flexibles und sicheres Klimaneutralitätsstromnetz.“

Niedersachsen hat im Jahr 2023 50,8 TWh (Terrawattstunden) aus Wind, Sonne und Biogas produziert und 50,5 TWh verbraucht. „Im Energiesektor waren wir damit erstmals klimaneutral“, so Minister Meyer. Und trotzdem wurden rund 20,2 TwH in andere Bundesländer exportiert: Als Stromerzeugungsüberschussland hat Niedersachsen 70,7 TwH erzeugt und 50,5 TWh verbraucht. Bundesweit lieferten im vergangenen Jahr Windkraftanlagen den größten Beitrag (27 Prozent) zur Stromerzeugung. Damit gibt es erstmals mehr Energie aus Wind als Strom aus Braun- und Steinkohlekraftwerken zusammen. Fast 37 Prozent weniger Steinkohle und fast 25 Prozent weniger Braunkohle wurden zur Stromerzeugung in Deutschland genutzt.

„Trotz der Abschaltung der letzten Atomkraftwerke wird uns die Nutzung über Generationen weiter beschäftigen. Die alten Meiler müssen sicher abgebaut werden und auch die Endlagersuche ist nach wie vor ungelöst“, bemängelt Niedersachsens Energieminister Christian Meyer.

Quelle : Niedersachsen.de

Bilder: Titel Symbolbilder Niedersachsen by Pixabay.com / Niedersachsen.de

Faktencheck: Tauben sind keine Ratten der Lüfte!