Kinder- und Jugendärzte warnen vor Notbremse – Schulschließungen ab Inzidenz von 200 „fatal für das Kindswohl“

Coronavirus Insulation Baby Window
Adalhelma / Pixabay

13.04.2021 – 01:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Osnabrück (ots)

Kinder- und Jugendärzte warnen vor Notbremse

Fischbach: Schulschließungen ab Inzidenz von 200 „fatal für das Kindswohl“ – Ausreichend Tests für Schüler und Lehrer sowie Impfungen für Personal statt Verbot von Präsenzunterricht

Osnabrück. Deutschlands Kinder- und Jugendärzte haben die geplante Notbremse zur Corona-Eindämmung scharf kritisiert. „Alle Schulen ab einer Inzidenz von 200 pauschal dichtzumachen wäre für das Kindswohl fatal“, sagte Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). Die Datenlage zeige, dass Schulen nicht der Haupttreiber der Pandemie seien, weil sich Kinder viel häufiger bei Eltern oder Verwandten ansteckten als im Klassenzimmer oder bei Schulkameraden. „Belegt sind aber längst die sozio-emotionalen Schäden der Schüler durch dauerhaft geschlossene Einrichtungen.“

Im Entwurf für die Corona-Notbremse, der an diesem Dienstag vom Bundeskabinett beschlossen werden soll, ist ein Verbot für Präsenzunterricht ab einer Inzidenz von 200 vorgesehen. „Kinder sind die großen Verlierer der Pandemie, und die Notbremse würde den Schaden noch weiter vergrößern“, sagte der BVKJ-Präsident. „Anstelle den Präsenzunterricht wegen willkürlich gegriffener Inzidenzwerte zu verbieten, müssen die Schulen endlich mit ausreichenden Tests für Schüler und Lehrer versorgt und das Personal geimpft werden, dann kann auch bei hoher Inzidenz sicher unterrichtet werden.“

Die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung hätten mehr als ein Jahr Zeit gehabt, die Schulen pandemietauglich zu gestalten. Passiert sei wenig und oftmals nur durch Eigeninitiative der Schulleitungen und Lehrer. „Die Versäumnisse hier sind unverzeihlich“, sagte Fischbach und ergänzte: „Wir dürfen die Grundrechte nicht länger gegeneinander aufrechnen. Neben dem Recht auf körperliche Unversehrtheit gibt es ein Recht auf Bildung. Das steht in der UN-Kinderrechtskonvention, aber dagegen wird in Deutschland seit mehr als einem Jahr verstoßen.“

 

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*