POL-K: 240304-7-K/AC Polizeieinsatz im Luisenhospital in Aachen – Einsatz beendet

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®
POL-EL: Meppen - Verkehrsunfall | Presseportal
Foto: RayMedia.de

Polizei Köln

Köln (ots)

Nachtrag zu Pressemeldung Nr. 6 vom 4. März 2024
Die Polizei hat einen mehrstündigen Großeinsatz im Luisenhospital in Aachen mit einem Notzugriff beendet und eine 65-jährige Frau aus Eschweiler vorläufig festgenommen. Die Ermittler gehen nach aktuellem Stand der Ermittlungen davon aus, dass die Frau das Krankenhaus mit Suizidabsichten aufgesucht hat. Bei dem Zugriff erlitt sie schwere Verletzungen und wird aktuell medizinisch versorgt. Sie wird sich in einem Strafverfahren wegen eines versuchten Tötungsdeliktes verantworten müssen.

Chronologie des Einsatzes:

Die 65-Jährige soll das Luisenhospital gegen 17 Uhr mit einer Waffe, die sich erst später als Schreckschusswaffe herausstellte, einem auffallend großen Gürtel und einem weiteren, bislang unbekannten, Gegenstand betreten und Angestellte der Physiotherapiepraxis bedroht haben. Nachdem es einem Mitarbeiter gelungen war, die Waffe aus der Gewalt der Frau zu entziehen, soll sie sich in ein Patientenzimmer zurückgezogen und anschließend einen pyrotechnischen Gegenstand entzündet und auf den Gang geworfen haben. Um 22.38 Uhr verließ sie den Raum und versuchte, einen Gegenstand auf dem Gang abzubrennen. Hierbei trug sie dem optischen Anschein nach einen Sprengstoffgürtel, hielt einen verdächtigen Gegenstand in der Hand und bewegte sich auf die Einsatzkräfte zu. Da die Frau nicht auf Ansprache reagierte, machten die Polizisten von der Schusswaffe Gebrauch, um die Gefahrenlage zu beenden.

Durch die Schüsse erlitt die Frau schwere Verletzungen. Rettungskräfte versorgten sie umgehend.

Wie sich später nach Untersuchung durch hinzugezogene Fachkräfte des LKA NRW herausstellte, handelte es sich bei dem Gürtel um eine Attrappe.

Im Laufe des Einsatzes war bekannt geworden, dass die Wohnung der Frau in Eschweiler am Nachmittag ausgebrannt war. Die Wohnungsinhaberin wird derzeit verdächtigt, den Brand selbst gelegt zu haben. Ermittler fanden einen mutmaßlich hinterlegten Brief.

Die Ermittlungen der Polizei dauern an. (as/kk)

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeipräsidium Köln
Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln

Telefon: 0221/229 5555
e-Mail: pressestelle.koeln(at)polizei.nrw.de

https://koeln.polizei.nrw

Original-Content von: Polizei Köln, übermittelt durch news aktuell

Quelle :Blaulicht presseportal.de