Polizeiberichte PP Unterfranken : Region Würzburg , Aschaffenburg und Schweinfurt 07.07.2015

Polizei News Unterfranken

Exhibitionist tritt 26-Jähriger gegenüber – Polizei ermittelt

WÜRZBURG / FRAUENLAND. Am Montagnachmittag ist im Würzburger Stadtteil Frauenland ein Exhibitionist einer 26-Jährigen gegenübergetreten. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Unbekannten verlief jedoch ergebnislos. Die Ermittlungen führt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt.

 

Die 26-jährige Würzburgerin war im Josef-Kentenich-Weg in Richtung Schönstattzentrum unterwegs, als ihr ein bekleideter Radfahrer auffiel. Nachdem sie in Richtung Gerbrunner Weg weitergelaufen war, nahm sie den Mann wenige Minuten später erneut wahr. Er stand ca. 30 Meter vor ihr auf einem Feldweg, hatte sich komplett entkleidet und führte eindeutige Bewegungen an seinem Geschlechtsteil durch.

Die 26-Jährige kehrte daraufhin sofort um und rannte davon. Unmittelbar nach Eingang des Notrufes leitete die Polizei eine Fahndung nach dem flüchtigen Täter ein. Diese verlief jedoch ergebnislos.

Ob ein Tatzusammenhang mit einem Vorfall vom 30.06.2015 besteht, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Damals war im Bereich Alandsgrund ein Fahrradfahrer einer jungen Dame splitterfasernackt gegenübergetreten.

 

Der Unbekannte kann wie folgt beschrieben werden:

Er ist ungefähr 40 Jahre alt, ca. 180 cm groß und hat eine athletische Figur. Er trug zur Tatzeit eine knielange und dunkle Radlerhose, ein rotes T-Shirt und Fahrradschuhe.

Personen, die Angaben zur Identität des Mannes oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt, Tel. 0931/457-2230, in Verbindung zu setzen.

 

Fahndungserfolg – Polizei nimmt zwei mutmaßliche Schleuser fest

WÜRZBURG. Bei der Kontrolle eines Fahrzeuges mit italienischer Zulassung haben Fahnder der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried am Montagnachmittag auf der A 3 zwei Tatverdächtige festgenommen. Die Männer stehen im Verdacht, sechs Syrer ohne Pass und Aufenthaltstitel ins Bundesgebiet eingeschleust zu haben.

 

Gegen 13.00 Uhr sind die Beamten im Bereich der Autobahn auf einen mit insgesamt acht Personen besetzten Pkw mit italienischer Zulassung aufmerksam geworden. Die Fahnder schöpften sofort den Verdacht, dass mit den Insassen irgendetwas nicht stimmte und zogen den Peugeot an einer Tankrastanlage bei Würzburg aus dem Verkehr.

Bei der folgenden Kontrolle der Insassen gaben insgesamt sechs Mitfahrer an, aus Syrien zu stammen. Die mutmaßlichen Flüchtlinge im Alter zwischen 14 und 57 Jahren konnten weder einen Reisepass, noch einen Aufenthaltstitel vorweisen. Es besteht der Verdacht, dass die Syrer von dem 35-jährigen Fahrer und dem Beifahrer im Alter von 22 Jahren ins Bundesgebiet eingeschleust wurden. Aufgrund des dringenden Tatverdachts wurden die aus Italien stammenden Männer vorläufig festgenommen.

Zudem stellten die Beamten bei dem Mann am Steuer während der Kontrolle drogentypische Merkmale fest. Da sich der Verdacht nach einem durchgeführten Drogenschnelltest erhärtete, musste der 35-Jährige noch eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Die weiteren Ermittlungen hat inzwischen die Kriminalpolizei Würzburg übernommen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg werden die beiden Tatverdächtigen voraussichtlich im Laufe des Dienstags dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Würzburg vorgeführt.

Die sechs Syrer, gegen die wegen Verstößen nach dem Aufenthaltsgesetz ermittelt wird, wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Die Männer machten sich auf den Weg zur Erstaufnahmeeinrichtung nach Zirndorf, um in der Folge einen Asylantrag zu stellen.

Nach tätlicher Auseinandersetzung bei politischer Veranstaltung – Ermittlungen durch Kripo dauern an

GOLDBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Nachdem es am Montagabend während einer politischen Veranstaltung in einem Pfarrheim in der Schulstraße zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen war, hat die Kripo Aschaffenburg zwischenzeitlich die Ermittlungen übernommen.

Wie bereits berichtet, hatten sich unter den Teilnehmern der Veranstaltung, die u.a. das Thema „Flüchtlinge und Asyl“ zum Inhalt hatte, vier Personen befunden, die zu Beginn ein Transparent gezeigt hatten. Ferner sollen aus ihrem Dunstkreis auch Flyer in den Umlauf gebracht worden sein. Dem Sachstand nach wurden die Männer daraufhin aufgefordert, den Veranstaltungsraum zu verlassen. Im Zuge dessen ist es dann wohl gegen 19:50 Uhr zu einer Körperverletzung durch eine der vier Personen zum Nachteil eines weiteren Besuchers gekommen. Dieser blieb dem Sachstand nach leicht verletzt.

Die genauen Umstände und der exakte Hergang des Sachverhalts sind weiterhin Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen, die durch das für Staatsschutz zuständige Kommissariat geführt werden. Dabei geht es derzeit um die Vernehmung von Zeugen und die Auswertung bzw. Sichtung des Videomaterials, welches von der Veranstaltung gefertigt wurde.

Die Identität der vier bereits oben genannten Beteiligten steht noch nicht fest. Bei Eintreffen der Aschaffenburger Polizei etwa gegen 19:55 Uhr hatten sich die Männer bereits entfernt. Mit Hilfe eines Zeugenaufrufs hoffen die Beamten jetzt Hinweise auf die Personalien der Männer zu bekommen.

Sie können wie folgt beschrieben werden:

  • 1. Ca. 40 Jahre alt, schlanke Figur, bekleidet mit hellbraunem Polo-Shirt
  • 2. Ca. 45 Jahre alt, kräftige Figur, bekleidet mit weiß-blau kariertem Hemd
  • 3. Ca. 30 Jahre alt, kräftige Figur, trug Bluejeans und ein schwarzes T-Shirt
  • 4. Ca. 40 Jahre alt, schlanke Figur, schwarze kurze Sporthose, graues T-Shirt.

Wer sachdienliche Angaben machen kann, möge sich bitte mit der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/ 857-1732 in Verbindung setzen.

 

 

Sprinter von Firmengelände entwendet – Zeugen gesucht!

WÜRZBURG / LENGFELD. Von einem Firmengelände in der Werner-von-Siemens-Straße hat am vergangenen Wochenende ein Unbekannter einen weißen Mercedes Sprinter entwendet. Sämtliche polizeiliche Fahndungsmaßnahmen in diesem Zusammenhang verliefen bislang ergebnislos.

 

Der Diebstahl des Sprinters mit dem amtlichen Kennzeichen WÜ-PR857 hat sich nach den bisherigen Erkenntnissen zwischen Samstagnachmittag, 14:30 Uhr, und Montagvormittag, 10:15 Uhr, ereignet. Sowohl von dem Fahrzeug als auch von den Nummernschildern fehlt bislang jede Spur. Der Beuteschaden dürfte insgesamt um die 30.000 Euro betragen.

 

Die Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei Würzburg geführt und der Sachbearbeiter setzt dabei auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

  • Wer hat von Samstag bis Montag im Bereich der Werner-von-Siemens-Straße verdächtige Personen festgestellt, die als Täter in Frage kommen?
  • Wer kann Angaben zum Verbleib des Fahrzeugs bzw. der amtlichen Kennzeichen WÜ-PR857 machen?
  • Wer hat sonst im Zusammenhang mit dem Diebstahl irgendwelche verdächtigen Beobachtungen gemacht?

 

Sachdienliche Hinweise werden unter Tel. 0931/457-1732 entgegengenommen.

 

Einbruch in Büroraum – Täter flüchtet ohne Beute

WÜRZBURG / INNENSTADT. Offenbar am vergangenen Wochenende ist ein Unbekannter in einen Büroraum in der Schürerstraße eingebrochen. Da dort glücklicherweise keinerlei Wertgegenstände gelagert waren, blieb dem Täter nichts anderes übrig, als seine Flucht ohne Beute anzutreten.

 

Die Tat muss sich nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen im Zeitraum von Samstagvormittag, 10:30 Uhr, bis Montagmorgen, 08:20 Uhr, ereignet haben. Offenbar war der Täter durch ein Fenster ins Innere des Gebäudes gelangt, bevor er sich an dem Büromobiliar zu schaffen machte. Der Einbrecher verursachte einen Gesamtschaden in Höhe von etwa 700 Euro.

 

Die Ermittlungen hat inzwischen die Kriminalpolizei Würzburg übernommen und der Sachbearbeiter hofft jetzt auch auf Zeugenhinweise. Personen, die übers Wochenende im Bereich der Schürerstraße irgendetwas Verdächtiges festgestellt haben, das mit dem Einbruch im Zusammenhang stehen könnte, werden dringend gebeten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

 

Zwei Einbrüche in Restaurants – Wer hat Verdächtiges beobachtet?

WÜRZBURG / INNENSTADT. In gleich zwei Fällen sind am Montag nach Mitternacht Unbekannte in Restaurants in der Würzburger Innenstadt eingedrungen. Während die Täter in einem Fall Bargeld erbeuteten, blieben sie bei der Suche nach Wertgegenständen im zweiten Fall offenbar erfolglos.

 

Im Zeitraum von 00:30 Uhr bis 08:00 Uhr öffnete ein Unbekannter gewaltsam die Zugangstüre zu einem Restaurant in der Sanderstraße. Im Inneren fielen dem Täter dann einige hundert Euro Bargeld in die Hände, mit denen er sich unerkannt aus dem Staub machte. Der Einbrecher hinterließ einen Sachschaden, der nach ersten Schätzungen ungefähr 500 Euro betragen dürfte.

Der zweite Einbruch dürfte sich wenige Minuten nach 04:00 Uhr in der Ursulinergasse ereignet haben. Eine Zeugin hatte zu diesem Zeitpunkt verdächtige Geräusche aus den Gaststättenräumen wahrgenommen, ging jedoch zunächst davon aus, dass es sich um einen Berechtigten handelt. Letztendlich stellten die Beamten vor Ort fest, dass eine Terrassentüre aufgebrochen war. Ein Beuteschaden entstand nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen nicht. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 200 Euro.

 

In beiden Fällen führt die Kripo Würzburg die Ermittlungen und die Sachbearbeiter setzen dabei auch auf Hinweisen aus der Bevölkerung. Personen, die im Zusammenhang mit den Einbrüchen irgendwelche verdächtigen Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich bei der Kripo Würzburg, Tel. 0931/457-1732, zu melden.

 

Gleitschirmflieger verfängt sich in Baumkrone – größerer Rettungseinsatz

BÜRGSTADT, LKR. MILTENBERG. Wegen eines Gleitschirmfliegers, der sich in einer Baumkrone verfangen hatte, ist es am frühen Montagabend zu einem größeren Rettungseinsatz gekommen. Der 31-Jährige war jedoch schnell von den Spezialisten der Höhenrettung und Bergwacht befreit und blieb unverletzt.

 

Gegen 18:45 Uhr war der 31-jähriger Sportler mit seinem Fluggerät am dortigen Startplatz abgehoben. Kurz darauf verfing er sich allerdings in einer Baumkrone etwas unterhalb der dortigen Centgrafenkapelle. Neben einer Streife der Miltenberger Polizei waren dann rasch auch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Bürgstadt, Kleinheubach und Großheubach mit Höhenrettern und Drehleiter, sowie Spezialisten der Bergwacht und ein Rettungswagen vor Ort.

Gegen 20:15 Uhr war der Sportler befreit und hatte wieder festen Boden unter den Füßen. Er blieb dem Sachstand nach unverletzt.

Vermisster gefunden

GOLDBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Ein 77-Jähriger, der seit einigen Tagen vermisst worden war, ist am späten Montagabend von einem Zeugen gefunden worden. Der Rettungsdienst brachte ihn in ein Krankenhaus.

Gegen 23:00 Uhr hatte sich der Zeuge bei der Aschaffenburger Polizei gemeldet. Er war auf den 77-Jährigen im Bereich des Radwegs an der Südspange aufmerksam geworden, als der Senior zu Fuß in Richtung Aschaffenburg unterwegs war. Bis zum Eintreffen einer Streife hielt der Mann den Rentner vor Ort fest. Nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst noch vor Ort wurde der ansprechbare 77-Jährige ins Klinikum eingeliefert.

Wie bereits berichtet, war der Mann seit Samstagmorgen spurlos verschwunden. Seitdem hatte die Polizei mit zahlreichen Hilfsorganisationen und Helfern intensiv nach dem 77-Jährigen gesucht. Glücklicherweise ist der Mann jetzt gefunden und wird medizinisch versorgt. Völlig unklar ist noch, wo sich der Rentner seit Samstagmorgen aufgehalten hat. Hierzu konnte er auch selbst keine genauen Angaben machen. Fest steht allerdings, dass es auch weiterhin keine Hinweise auf eine Straftat gibt, die im Zusammenhang mit seinem Verschwinden stehen könnte.

Nach Frontalzusammenstoß – zwei Schwerverletzte – B469 gesperrt

MILTENBERG. Bei einem schweren Verkehrsunfall am frühen Dienstagmorgen sind zwei Pkw-Insassen schwer verletzt worden. Rettungshubschrauber brachten sie in Krankenhäuser. Die Bundesstraße 469 ist bis etwa 09:00 Uhr noch komplett gesperrt. Zum Unfallhergang ermittelt die Miltenberger Polizei.

Gegen 05:40 Uhr war ein 47-Jähriger mit seinem VW auf der B469 zwischen Weilbach und Breitendiel unterwegs. Der Mann aus dem Landkreis Miltenberg übersah offenbar beim Überholen den sich nähernden Gegenverkehr und prallte frontal gegen einen Mercedes, der von einem 54-Jährigen gelenkt wurde. Nicht mehr rechtzeitig bremsen konnte auch ein BMW-Fahrer, der gegen das Heck des Mercedes prallte.

Der 47-Jährige erlitt ebenso wie der 54 Jahre alte Fahrer des Mercedes schwere Verletzungen. Beide wurden vom Rettungsdienst und Notärzten vor Ort medizinisch versorgt und danach von zwei Rettungshubschraubern in Kliniken geflogen. Der 23-jährige Fahrer des BMW blieb leicht verletzt. Den insgesamt entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 15.000 Euro.

Auf Anordnung der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft kam auch ein Sachverständiger an die Unfallstelle. Er ist zur Stunde (08:00 Uhr) mit seinen Begutachtungen beschäftigt. In der Folge wird die Bundesstraße geräumt werden können. Dies dürfte dann bis etwa 09:00 Uhr dauern.

Vor Ort im Einsatz sind auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Miltenberg, Weilbach, Großheubach und Breitendiel mit rund 75 Einsatzkräften. Sie unterstützen u.a. die polizeilichen Verkehrslenkungsmaßnahmen sowie die Bergungs- und Aufräumarbeiten.

Nach Streit in Wohnung – Verdacht des versuchten Totschlags – Unterbringungsbefehl gegen 32-Jährigen

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg

GEISELBACH, LKR. ASCHAFFENBURG. Nach einem offensichtlich eskalierten Familienstreit am Sonntagnachmittag ermittelt die Kripo Aschaffenburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft gegen einen der Beteiligten wegen des Verdachts des versuchten Totschlags und der Gefährlichen Körperverletzung. Gegen den 32-Jährigen wurde am Montagnachmittag Unterbringungsbefehl in ein Bezirkskrankenhaus erlassen.

Gegen 14.15 Uhr erreichte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken der Notruf eines Zeugen. Dieser war auf die Hilferufe aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus aufmerksam geworden. Mehrere Streifen der Alzenauer Polizei waren in der Folge rasch vor Ort. Sie fanden unter anderem einen 61-Jährigen vor, der nicht unerhebliche Verletzungen im Oberkörperbereich erlitten hatte, und nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert wurde.

Zum Tathergang dürfte nach ersten Ermittlungen der Kripo Aschaffenburg feststehen, dass der 32-Jährige sich in der Wohnung seiner Familie zu Besuch aufgehalten hatte. Offenbar war er dann mit dem 61-Jährigen zunächst verbal in Streit geraten. In der Folge soll der Tatverdächtige den Älteren mittels Gewalt gegen den Oberkörper sowohl in Form von Schlägen und Tritten als auch Gewalteinwirkung gegen den Hals nicht unerheblich verletzt haben. Der Tatverdächtige flüchtete danach zunächst. Wenig später konnte er von der Alzenauer Polizei allerdings widerstandslos festgenommen und in einem Haftraum untergebracht werden.

Noch am Sonntagnachmittag übernahm die Aschaffenburger Kripo in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft die ersten Ermittlungen in dem Fall. Dabei ging es insbesondere um die Spurensicherung und erste Vernehmungen von Zeugen. Wegen des Verdachts auf Drogenkonsum musste sich der 32-Jährige außerdem eine Blutentnahme gefallen lassen.

Am Montagnachmittag hatte der Tatverdächtige dann auf Antrag der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft einen Termin bei der Ermittlungsrichterin. Diese erließ einen Unterbringungsbefehl gegen den Tatverdächtigen. Polizeibeamte lieferten den Mann anschließend in ein Bezirkskrankenhaus ein. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

PP Unterfranken