Polizeiberichte Region Heilbronn 29.06.2015

Hans / Pixabay

Heilbronn (ots)

Heilbronn: Trickbetrüger erfolgreich

Heute, Montag, 29. Juni 2015, vor etwa einer Stunde (Stand: 14.00 Uhr) ging bei einer Heilbronner Bürgerin ein Anruf von einer angeblichen Rechtsanwaltskanzlei ein. Der Anrufer (ob männlich oder weiblich ist nicht bekannt) meldete, dass bei ihm „die Nichte“ sitzen würde, die für einen dringenden Immobilienkauf schnellstens Geld benötige. Es würde in Kürze eine Mitarbeiterin der Kanzlei vorbeikommen, um Bargeld abzuholen. Kurz danach kam eine etwa 35 bis 40 Jahre alt Frau, blonde Haare, rund 155 cm groß, bei der Angerufenen vorbei. Die gutgläubige Dame händigte der Unbekannten 50.000 Euro in bar und Schmuckstücke im Wert von ebenfalls zirka 50.000 Euro aus. Es ist nicht auszuschließen, dass die Trickbetrüger nach diesem erfolgreichen Schlag weiterhin ihr Unwesen treiben. In ähnlichen Fällen bitte sofort die Polizei verständigen.

Heilbronn: Automatenaufbrecher auf der Flucht Einen Zigarettenautomaten in Heilbronn-Neckargartach versuchten bislang unbekannte Täter in der Nacht auf Montag aufzubrechen. Kurz nach Mitternacht verständigte eine Zeugin die Polizei, nachdem sie beobachtet hatte, wie sich drei Unbekannte mit einem Schweißgerät an einem Automaten in der Pfaffenstraße zu schaffen machten. Fast zeitgleich meldete ein weiterer Zeuge, dass ein Mann, bei dem es sich, wie sich später herausstellte, offenbar um einen der Automatenaufbrecher handelte, über den Zaun einer nahegelegenen Speditionsfirma geklettert und anschließend in ein Auto gesprungen sei, das sich dann in Bewegung setzte. Offenbar hatte ein weiterer Mittäter bereits in dem Fluchtwagen gewartet. Während zwei Streifen direkt an den Tatort fuhren, fandeten zahlreiche Streifen nach den geflohenen Automatenaufbrechern und dem möglichen Fluchtfahrzeug. Am Tatort ließen die Täter ein Schweißgerät sowie diverse Aufbruchswerkzeuge zurück. An den Inhalt des Automaten gelangten die Diebe nicht. Der angerichtete Schaden ist noch nicht bezifferbar. Personen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder weitere sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Tat geben können, sollten sich bei der Böckinger Polizei unter Telefon 07131 20406-0 melden.

Eppingen: Betrunken Auto gefahren Seinen Führerschein und eine Blutprobe musste ein 42-Jähriger abgeben, nachdem er mit seinem Auto betrunken durch Eppingen gefahren war. Zwei Polizeibeamte befanden sich gegen 1.15 Uhr auf Streife in der Bahnhofstraße, als ihnen ein Honda Civic auffiel. Der Lenker, der äußerst unsicher unterwegs war, geriet beim Fahren mit seinem PKW auf die Gegenfahrbahn, weshalb er schließlich gestoppt wurde. Bei der anschließenden Kontrolle des 42-jährigen Fahrers stieg den Polizisten Alkoholgeruch in die Nase. Ein Test bestätigte einen ersten Verdacht; das Messgerät zeigte einen Wert von knapp 1,6 Promille an. Er muss sich nun entsprechend verantworten.

Bad Rappenau: Straßenlaterne beschädigt Sachschaden in noch unbekannter Höhe richteten bislang unbekannte Täter am Wochenende an einer Straßenlaterne in Bad Rappenau an. Die an einem Fußweg im Bereich der Weinbrennerstraße von den Tennisplätzen in Richtung Grillhütte stehende Laterne wurde vermutlich durch hin und herrütteln so stark beschädigt, dass der Masten drohte abzuknicken. Aufgrund der Beschädigung, verständigten die Polizisten einen Techniker, der die Laterne vollständig abmontierte. Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, sollten sich bei der Bad Rappenauer Polizei unter Telefon 07264 9590-0 melden.

Heilbronn: Wohnhaus ausspioniert? Eine ungewöhnliche Beobachtung machte eine Anwohnerin am Sonntagmorgen in Heilbronn. Durch laute Stimmen wurde die Frau, die in ihrem Haus im Diedenhofer Weg schlief, kurz vor 7 Uhr geweckt. Als sie den Rollladen ein Stück nach oben zog, sah sie zwei Personen auf ihrem Anwesen hinter einer Hecke stehen. Die beiden Personen, eine Frau und ein Mann ergriffen sofort die Flucht. Beide sollen 25-35 Jahre alt sein und sprachen mit osteuropäischen Dialekt. Die Frau war mit einem weißen T-Shirt und einer schwarzen Sporthose bekleidet. Ihre Haare waren seitlich geflochten. Der Mann hat eine kräftige Statur und kurze Haare. Er trug ein schwarzes T-Shirt und eine schwarze, dreiviertellange Hose. Da die Anwohnerin befürchtete, dass ihr Haus ausgespäht worden war, verständigte sie einige Zeit später die Polizei. Personen, die weitere verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sollten diese der Heilbronner Polizei unter Telefon 07131 104-2500 mitteilen.

Nordheim: Autotüre eingedellt Etwa 1.000 Euro Schaden richteten bislang unbekannte Täter in der Nacht zum Samstag in Nordheim an. Vermutlich in der Zeit zwischen Mitternacht und 2 Uhr beschädigten die Täter die Fahrertür eines in der Seyboldstraße geparkten Fahrzeugs. Eine Anwohnerin hatte laute Schläge gehört und schaute daraufhin aus dem Fenster. Sie sah noch eine Gruppe Jugendlicher, darunter drei Jungs und ein Mädchen, davon rennen. Personen, die weitere Hinweise zur Aufklärung der Tat geben können, sollten sich bei der Polizei Lauffen unter Telefon 07133 209-0 melden.

Bad Friedrichshall: Gefährliche Anscheinswaffen Auch ganz anders hätte ein Polizeieinsatz am Sonntagnachmittag bei Bad Friedrichshall ausgehen können. Kurz vor 15 Uhr wurde der Neckarsulmer Polizei gemeldet, dass zwei mit Gewehren bewaffnete Jugendliche zu Fuß entlang der Kochendorfer Straße laufen würden. Daraufhin fuhren sofort zwei Streifen dorthin. Auf der Kreisstraße 2139 zwischen Oedheim und Bad Friedrichshall-Kochendorf wurden die beiden 15-Jährigen angetroffen. Einer trug ein Sturmgewehr bei sich, der andere hatte eine Maschinenpistole in der Hand. Da die Waffen täuschend echt aussahen, forderten die Polizisten die Jugendlichen auf, ihre Waffen sofort niederzulegen, was diese auch taten. Wie sich bei einer Überprüfung herausstellte, hatten die beiden noch eine Pistole sowie diverses Zubehör wie Schalldämpfer und weitere Magazine dabei. Allerdings handelte es sich bei den täuschend echt aussehenden Waffen lediglich um Softairwaffen. Beide Jugendlichen mussten ihre Bewaffnung aushändigen und wurden im Anschluss ihren Eltern überstellt. Was sie mit ihren Waffen vor hatten ist nicht bekannt. Eine Anzeige folgt.

Obersulm: Nichts Gutes im Sinn Wegen versuchtem Auto- und Fahrraddiebstahl müssen sich ein 16-Jähriger sowie ein 18-Jähriger verantworten. Nach bisherigen Ermittlungen wollten die beiden jungen Männer in der Nacht zum Montag ein Auto von einem Betriebsgelände in Willsbach stehlen, um mit diesem eine „Spritztour“ zu machen. So gingen die beiden zunächst zu Fuß von Eschenau in Richtung Willsbach. Auf ihrem Weg entwendeten sie zwei Fahrräder und fuhren mit diesen zum Firmengelände in der Neuhausstraße. Dort angelangt machten sie sich an einem Ford Escort zu schaffen. Es war ihnen bereits gelungen den PKW zu starten. Ein Mitarbeiter der Firma bemerkte das Treiben der Diebe, die daraufhin zu Fuß das Weite suchten. Der Mitarbeiter verständigte die Polizei. Eine Streife des Weinsberger Polizeireviers stellte die mutmaßlichen Diebe in der Robert-Bosch-Straße fest. Nach Erkennen des Streifenwagens, versuchten sie über den Radweg in Richtung Affaltrach zu flüchten. Nachdem die Polizisten ein Rad am Wegesrand auffanden, suchten sie zu Fuß nach den Langfingern. In einem nahegelegenen Wäldchen konnten die Beamten den 16-Jährigen festnehmen. Dieser hatte sich, um nicht gefunden zu werden, in hohem Gras auf den Boden gelegt. Der Jugendliche räumte die Taten ein. Sein 18-jähriger Komplize entkam zunächst unerkannt, konnte jedoch wenig später überführt werden. Weitere Ermittlungen dauern an.

Wüstenrot: 53-jähriger Biker mittelschwer verletzt Mittelschwere Verletzungen zog sich ein 53-Jähriger bei einem Motorradunfall in Wüstenrot zu. Der Biker befuhr am Sonntag, gegen 12.40 Uhr, in einer ganzen Motorradkolonne die Kreisstraße 2103 in Richtung Brettach. Auf der mit Rollsplitt bedeckten Fahrbahn geriet das Motorrad des 53-Jährigen in einer Linkskurve ins Rutschen, sodass der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor, nach rechts von der Fahrbahn abkam und eine etwa vier Meter tiefe Böschung hinabrutschte. Dabei zog sich der 53-Jährige mittelschwere Verletzungen zu. Am Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von zirka 2.000 Euro.

Hohenlohekreis

Neuenstein: Flucht nach teurem Parkplatzrempler

Am Samstagabend hat ein Autofahrer auf einem Supermarktparkplatz im Neuensteiner Salzweg ein anderes Fahrzeug beschädigt und ist danach einfach weitergefahren, ohne den Schaden zu melden. In der Zeit zwischen 17.30 bis 18 Uhr streifte der Unbekannte vermutlich beim Ein- oder Ausparken einen dort abgestellten VW Passat an der rechten Fahrzeugseite und richtete dabei einen Sachschaden in Höhe von 3.000 Euro an. Wer den flüchtigen Parkplatzrempler beobachtet hat, bzw. sachdienliche Hinweise zu seiner Identität geben kann, sollte sich bei der Öhringer Polizei, Telefon 07941 9300, melden.

Neuenstein-Kirchensall: Radfahrer schwer verletzt

Beim Sturz von seinem Fahrrad zog sich ein Mann am frühen Montagmorgen in Neuenstein-Kirchensall schwere Verletzungen zu. Der Radler war kurz vor 5 Uhr auf der Hauptstraße unterwegs, als offenbar plötzlich ein Hund die Fahrbahn überquerte. Obwohl er die Beleuchtung an seinem Rennrad eingeschaltet hatte, erkannte der 51-Jährige das Tier vermutlich zu spät und konnte nicht mehr rechtzeitig reagieren, so dass es zur Kollision kam. Der Radfahrer wurde trotz des getragenen Schutzhelms so schwer verletzt, dass er stationär in ein Krankenhaus aufgenommen werde musste.

Forchtenberg-Büschelhof: Auto gerammt und weitergefahren

In Forchtenberg-Büschelhof ereignete sich im Lauf des Sonntags eine Unfallflucht. In der Zeit zwischen 0.30 Uhr bis 21.30 Uhr rammte ein Fahrzeugführer einen im Berghofweg abgestellten Mini vermutlich beim Vorbeifahren am linken hinteren Kotflügel. Dabei richtete er einen Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro an. Ohne den Unfall zu melden, fuhr der Unbekannte weiter. Unter Umständen handelt es sich bei seinem Fahrzeug um ein Anhängergespann. Die Künzelsauer Polizei nimmt unter der Telefonnummer 07940 9400 Hinweise zu dem Flüchtigen entgegen.

PP Heilbronn