rbb exklusiv: Berliner Jugendämter: 15 Prozent der Stellen im Sozialen Dienst sind nicht besetzt

FelixMittermeier / Pixabay


Berlin (ots) – Im Regionalen Sozialen Dienst der Berliner Jugendämter in den Bezirken sind 15 Prozent der Stellen unbesetzt. Das zeigen aktuelle Zahlen der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, die dem rbb vorliegen. Demnach sind 133 von rund 886 finanzierten Stellen vakant. Die Zahlen wurden zum Stichtag 1.1.2018 erhoben.

In keinem Berliner Bezirk sind derzeit alle vom Land finanzierten Planstellen besetzt. Vor allem der Personalmangel hat im vergangenen Jahr dazu geführt, dass viele Jugendämter in ihrem Regionalen Sozialen Dienst Schließzeiten einrichten mussten.

In Tempelhof-Schöneberg ist die Situation etwa besonders gravierend: 2017 mussten die Sprechstunden des Sozialen Dienstes aller drei Regionen jeweils eine Woche pro Monat ausfallen. Diese Schließzeit gilt auch im ersten Quartal 2018 weiter. Bezirksstadtrat Schworck sieht den anhaltenden Personalmangel und im vergangenen Jahr auch die Einführung einer neuen Software als Grund an. Eine Lösung des Problems sei nicht in Sicht, bei den letzten Bewerbungsverfahren hätten sich stets weniger Kandidaten beworben, als Stellen ausgeschrieben waren.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin-Brandenburg

Redaktion rbb24

Tel.: +49 (0)30 97993-37950
Fax: +49 (0)30 97993-37909
internet@rbb-online.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011